Haushalt leicht gemacht
Wed 31 August 2016

Modernes Badezimmer

Schon seit längerem ist das Badezimmer ein Platz wo man auch mal länger verweilen möchte. Früher war es recht funktional eingeräumt, eine Toilette, ein Waschtisch, eine Badewanne, oder Dusche. Heute möchte man mehr Luxus haben. Das beginnt nicht nur bei Badewanne und Dusche, sondern schon bei der Toilette. Dafür stehen unter anderem Firmen wie Sanwood. Von dieser Firma gibt es nicht nur Duschen und Badewannen, sondern auch absenkbare Toilettendeckel.
Toilettendeckel mit Automatik
Früher hörte man immer noch ganz laut die Eltern schreien, wenn die Kinder die Toilettendeckel einfach so fallen ließen. Damals war das Material noch nicht halb so gut, wie das von heute und es gab auch noch keine Absenktautomatik. Heute muss man dem Toilettendeckel nur noch einen kleinen Schubs geben und er senkt sich leise ab, ohne dabei ein Geräusch von sich zu geben. Dies ist gerade in einem Haushalt mit Kindern sehr wichtig, da hier oft sehr viel Lärm gemacht wird und man jede Kleinigkeit die sich verhindern lässt auf verhindern möchte. Nur noch selten werden ganz normale Toilettendeckel benutzt, da schon Vermieter in Mehrfamilienhäusern darauf achten, ihre Badezimmer so einzurichten, dass sich jeder wohl fühlen kann. Dabei bemerkt man sofort, dass nicht mehr nur die Funktionalität im Vordergrund steht, sondern eben auch das Wohlfühlen.
Mieter entscheiden nach dem Badezimmer
Nicht selten kommt es vor, dass sich Mieter beispielsweise auch nach dem Badezimmer entscheiden. Hier ist dann nicht nur Dusche und Badewanne sehr wichtig, sondern auch ob das Badezimmer ein Fenster hat, oder zumindest eine Toilette mit absenkt Automatik. Diese sollte direkt im Deckel integriert sein, damit man auch nachts den Partner nicht unbedingt weg, wenn aus Versehen der Toilettendeckel auf die Brille schlägt. Wer einen solchen Toilettendeckel bislang noch nicht besitzt, kann Ihnen sehr einfachen nachrüsten. So wie auch sonst alle paar Jahre die Toilettenbrille gewechselt wird, wird der Deckel mit Absenktautomatik einfach eingebaut. Dabei sollte man lediglich auf die Abstände zwischen beiden Schrauben achten, damit man sich kein zu großes oder kleines Modell kauft.  

Wed 31 August 2016

Die Kaffeepadmaschine

Das Kaffeepad ist mit ungefähr 7 Gramm Kaffeepulver befüllt und wird in die Kaffeepadmaschine eingelegt. Somit ist die Portionierung sehr leicht. Hier richtet man sich nach der idealen Menge für Kaffee in einer Filtermaschine. Danach erhitzt die Padmaschine das Wasser auf circa 90° Grad. Ist dies geschehen wird es mit viel Druck, der bei ungefähr 1,4 Bar liegt, durch das Pad gedrückt. Die Kontaktzeit zwischen Kaffee und Wasser ist zwar sehr kurz, jedoch wie bei einer Kapselmaschine, einem Vollautomaten, oder aber einer Espressomaschine genau richtig. Das Positive daran ist, dass in dem Kaffee kaum noch Bitter-, oder Reizstoffe enthalten sind. Viele wundern sich das der kleine Schaum, den sonst nur ein Barista hinbekommt, so gleichmäßig gelingt. Dies wird durch einen speziellen Brühvorgang geschafft. Jede Maschine hat eine spezielle Schaumkammer.

Keine schädlichen Stoffe enthalten

Der Unterschied zu einer Filtermaschine liegt klar auf der Hand. Bei der Padmaschine wird das Wasser zunächst komplett aufgeheizt und nicht wie bei dem Filtermaschinen nach und nach. Da es nach dem Erhalt der richtigen Temperatur keinen Kochvorgang mehr gibt, können auch keine Röstaromen mehr verdampfen. Die Tasse Kaffee enthält also auch den vollen und vor allem runden Geschmack des Kaffees. Mittlerweile gibt es viele Anbieter von Pads, diese entscheiden sich häufig durch Mahlgrad, Mischung und somit auch Geschmack voneinander.

Padmaschine für Anfänger geeignet

Gerade für Anfänger in punkto Kaffeetrinken, gilt die Kaffeepadmaschine als gute Sache. Sie müssen sich nicht gleich einen der teuren Kaffeevollautomaten kaufen, sondern können vielmehr den Kaffee dieser Maschine genießen. Er schmeckt sehr ähnlich und auch die Crema lässt kaum Wünsche offen. Außerdem ist sie in ihrem Brühvorgang sehr schnell und in der Handhabung an Einfachheit kaum zu übertreffen. Pad rein passende Größe drücken fertig. Was will man mehr, außer hier und da ein wenig Wasser nachfüllen. Ansonsten macht die Maschine einen sehr guten Job.

Wed 31 August 2016

Hemden bügeln leicht gemacht

Für die meisten Menschen ist das Bügeln von hinten ein Graus. Nicht nur weil es so viele Teile hat, sondern weil sich manche derer Stoffe auch sehr schwer bügeln lassen. Die Hälfte ist jedoch schon geschafft, wenn man das Hemd zunächst einmal auf einen Bügel hängt und dort trocknen lässt. Die meisten Falten ziehen sich dabei schon raus. Wenn das dann noch nicht reicht, und wer ordentlich im Büro sitzen möchte, der muss sich doch das Bügeleisen schnappen. Um dabei ein möglichst gutes Ergebnis zu erreichen, müssen einige Schritte beachtet werden.
Schritt für Schritt zum schicken Hemd
Zunächst einmal muss der Kragen gebügelt werden. Dieser wird außen am Bügelbrett positioniert und dann auch von außen zur Mitte hin gebügelt. Die Spitze des Bügelbrett es eignet sich perfekt für die Schulterpartien eines Hemdes. Dabei ist es egal ob man eine Dampfbügelstation hat oder ein ganz normales Bügeleisen. Das Hemd wird sozusagen auf die Spitze gezogen auf diese Weise kann man die ganze Schulterpartie bis hin zum Kragen in einem Zug bügeln. Als nächstes kommen die Ärmeln und Manschetten dran, dafür gibt es oft eine Bügelhilfe, die man in den Arm stecken kann um große Flächenbügel zu können. Hat jemand dies nicht, muss er den Ärmeln zunächst einmal ganz glatt auf das Brett legen. Dann nicht bis zu den äußeren Enden ansonsten entsteht eine neue Bügelfalte. Jeder hat eigentlich seine eigene Art und Weise Hemden zu bügeln, keine ist besser oder schlechter. Jeder muss wissen wie es am besten schafft. Bevor es dann an die richtig großen Flächen geht, muss noch die Knopfleiste gebügelt werden. Als kleiner Trick dieser am besten auf links bügeln, dann muss man nicht zwischen den Knöpfen hin und her. Dann gilt nur noch die vordere Fläche und zum Schluss die hintere Fläche zu bügeln. Dies dürfte keine größeren Probleme machen, da man das Bügeleisen einfach darüber gleiten lassen kann. Hat man einen Abschnitt das Hemd ist gebügelt, kann man ihn einfach weiterziehen.
Temperatur beachten
Händen haben unterschiedliche Stoffe. Daher ist es sehr wichtig, vorher nachzusehen für welche Temperatur sie beim Bügeln ausgelegt sind. Bei vielen steht mittlerweile schon dabei, dass man sie nur noch auf links bügeln sollte. Leinen und Baumwolle dürfen durchaus höhere Temperaturen haben, Synthetik oder auch Kunstfasern jedoch nicht. Am besten ist es mit einer niedrigen Temperatur zu beginnen, wenn dann die Falten nicht herausgehen kann man diese noch langsam erhöhen.